Hauptnavigation


Suche & Standort


Inhalt

Gewerbean-, Gewerbeum- und -abmeldungen

Die Aufnahme, Änderung oder Aufgabe einer selbständigen gewerblichen Tätigkeit muss bei der Gewerbestelle gleichzeitig angezeigt werden, in deren Zuständigkeitsbereich die Betriebsstätte, dass heißt der Ort der Gewerbeausübung liegt. Das Gewerbe muss mit Beginn der Tätigkeit angemeldet werden, nicht im voraus.

Die Gewerbeanmeldung muss durch den Inhaber/Geschäftsführer erfolgen, da sie eine höchstpersönliche Erklärung ist. Sie kann aber auch durch einen Bevollmächtigten unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht und des Personalausweises des Gewerbetreibenden getätigt werden.

Zudem bieten wir Ihnen die Möglichkeit unser Gewerbeanmeldeformular, welches wir Ihnen in Form eines PDF-Downloads anbieten, auszufüllen und unterschrieben mit einer Ausweiskopie an die Gewerbemeldestelle beim Fachdienst Allgemeine Ordnung, Gewerbe und Verkehr der Stadt Dinslaken zuschicken. Sie erhalten dann Ihre Anmeldebestätigung auf dem Postweg.

Neben der Gewerbeanmeldung selbst sind weitere Unterlagen vorzulegen.

Bei Einzelunternehmen:

  • Personalausweis des Inhabers
  • bei EU-Bürgern zusätzlich Mietvertrag und die Freizügigkeitsbescheinigung des Ausländeramtes
  • bei Anmeldung durch einen Bevollmächtigen schriftliche Vollmacht und Personalausweis des Inhabers

Bei juristischen Personen und sonstigen im Handelsregister eingetragenen Firmen:

  • Personalausweis des Geschäftsführers
  • bei Anmeldung durch einen Bevollmächtigten schriftliche Vollmacht und Personalausweis des Geschäftsführers
  • Handelsregisterauszug
  • Liegt noch keine Handelsregistereintragung vor: notariell beglaubigter Gründungs- und Gesellschaftervertrag
  • Bei ausländischen juristischen Personen müssen die Eintragungsunterlagen und Eintragungsurkunden in deutscher Übersetzung und beglaubigter Form vorgelegt werden.

Besondere Hinweise:

Auch der Beginn einer Zweigniederlassung oder unselbständigen Zweigstelle innerhalb oder außerhalb des bisherigen Stadtgebietes ist anzeigepflichtig.

Die Übernahme eines bestehenden Betriebes (z.B. durch Kauf, Pacht, Erbfolge) oder die Änderung der Rechtsform einer Firma (z.B. von Einzelunternehmen in GmbH) erfordern eine Gewerbeab- und neue Gewerbeanmeldung.

Bei Betriebssitzverlegung in eine andere Stadt muss ab- und in der neuen Stadt wieder angemeldet werden. Wenn die Betriebsstätte innerhalb des Stadtgebietes verlegt wird, reicht eine Gewerbeummeldung anzuzeigen.

Eine Änderung der Tätigkeit (z.B. Wechsel, Erweiterung) ist durch eine Gewerbeummeldung anzuzeigen.

Gewerbetreibende, für die keine Firma im Handelsregister eingetragen ist, müssen im rechtsgeschäftlichen Schriftverkehr ihren Familiennamen mit mindestens einem ausgeschriebenen Vornamen angeben.

Die Gewerbemeldung gilt gleichzeitig als Anzeige gemäß § 138 Absatz 1 der Abgabenordnung bei dem für den angemeldeten Betrieb zuständigen Finanzamt.

Ausnahmen von der Anzeigepflicht

Nicht anzeigepflichtig im Sinne der Gewerbeordnung sind:

  • freie Berufe (zum Beispiel Ärzte, Architekten, Steuerberater, Rechtsanwälte)
  • Künstler, Schriftsteller, Wissenschaftler
  • Land- und Forstwirtschaft, Garten- und Weinbau, Fischerei

In Zweifelsfällen sollten Sie die Anzeigepflicht von der zuständigen Behörde überprüfen lassen.

Über Ihre Gewerbean-, Gewerbeum- oder -abmeldung werden folgende Stellen wöchentlich beziehungsweise monatlich informiert:

  • Finanzamt
  • Fachdienst Haushalt und Steuern (Gewerbesteuer, Müllgebühren)
  • Industrie- und Handelskammer - IHK (Mitgliedschaft)
  • Handwerkskammer (Eintragung in die Handwerksrolle oder in das Verzeichnis der handwerksähnlichen Gewerbe, Mitgliedschaft, wenn nicht Industrie- und Handelskammer)
  • Landesverband Rheinland-Westfalen der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Pflichtversicherung)
  • Staatliches Eichamt (Nacheichung von bestimmten Geräten)
  • Landesbetrieb Information und Technik NRW (Statistik(
  • Amtsgericht - Handelsregister - (nur bei Abmeldungen von eingetragenen Firmen, zum Beispiel GmbH, KG, OHG, e.K.)
  • Kreis Wesel (verschiedene Überwachungsaufgaben; zum Beispiel Veterinäramt, Fachbereich Sicherheit und Ordnung, Straßenverkehr)

Verwaltungsgebühr:

Die Gebühr für eine Gewerbean- beziehungsweise -ummeldung beträgt 20 Euro. Diese ist bar oder per Überweisung zu entrichten. Eine Gewerbeabmeldung ist gebührenfrei.

Verwaltungsgebühr:

Die Gebühr für eine Gewerbean- beziehungsweise -ummeldung beträgt 20 Euro. Diese ist bar oder per Überweisung zu entrichten. Eine Gewerbeabmeldung ist gebührenfrei.

Weiterführende Informationen