Inhalt

Erfolgreich

MuseumHollenberg-Ausstellung war erfolgreich

1.061 Besucherinnen und Besucher hat die Hollenberg-Sonderausstellung "Schattige Wälder und grünende Felder" zwischen Mitte Dezember und Ende März ins Museum Voswinckelshof gelockt, darunter auch 4 Schulklassen. 110 Menschen haben an den Führungen teilgenommen und es gab 4 Workshops mit insgesamt 38 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. "Die Sonderausstellung im Museum Voswinckelshof zum 150. Geburtstag von Felix Hollenberg war damit ein voller Erfolg", freut sich Museumsleiter Dr. Peter Theißen. Die Ausstellung war entstanden als Gemeinschaftsprojekt mit dem Stadtarchiv Dinslakenund dem Kunstmuseum Albstadt. Aus diesen Einrichtungen und von Fachleuten, die darüber gewonnen werden konnten, kamen Beiträge zu dem großen neuen Ausstellungskatalog, der künftig als grundlegendes Fachbuch zu Felix Hollenberg und seinen Werken gelten kann. Er wird weiterhin im Stadtarchiv und im Museum zum Kauf angeboten. Zudem konnten weitere Leihgeber zur Unterstützung gewonnen werden: Die Verwaltung für Kunstbesitz des Bundes in Berlin lieh ein Großgemälde des "Hohenstaufen". Die Familie Schad-Hollenberg stellte Ölgemälde aus der Jugend des Künstlers zur Verfügung. Die Galerie Henn in Stuttgart stellte ein recht untypisches Bild eines Eisenbahnzuges auf einem Bahndamm bereit. Professor Volker Lehnert präsentierte im Dachgeschoss 58 Radierungen aus seiner umfassenden Lehrsammlung, die einen Eindruck vom Schaffen der Weggefährten, Zeitgenossen und Konkurrenten Hollenbergs vermittelten und einen Vergleich mit Werken Hollenbergs ermöglichten.
Die Vor- und Nachbereitung der Ausstellung wurde unterstützt durch die ehrenamtlich tätigen Helferinnen Annette Bartosch und Diplom-Ingenieurin Gabriele Sowa. Beim Auf- und Abbau war das bewährte Team der Museumshelfer aktiv.
Nach dem Ende der laufenden Osterausstellung wird wieder umgebaut. Ab dem 4. Mai gibt es dann die neue Sonderausstellung mit dem Titel "Mein Blick auf 'Das junge Rheinland' – Die Sammlung Günter Krusch".