Inhalt

Kinderbetreuung

InformationWoche der Sprache im städtischen Familienzentrum Talstraße

Eine Woche lang stand im städtischen Familienzentrum Talstraße in Dinslaken die Sprache im Mittelpunkt der Arbeit mit Kindern und Eltern. „In Bring- und Abholsituationen haben wir häufig eine gewisse Sprachlosigkeit der Eltern ihren Kindern gegenüber beobachtet. Auch im Kita-Alltag fiel auf, dass besonders Kinder, die mehrsprachig aufwachsen, oft nur Oberbegriffe kannten. Eine Differenzierung in der Sprache fehlte ihnen häufig. Dabei ist Sprache doch gar kein Hexenwerk und findet überall statt“, sagte Iris Angenend-Parschat, Leiterin des Familienzentrums.  

Deshalb lud das Familienzentrum zu einer „Woche der Sprache“ in die Einrichtung ein. Hier bestand für Eltern die Möglichkeit, in alle Bildungsbereiche hinein zu schnuppern und aktiv mit den Kindern „Sprache“ zu erleben. Ob beim Brettspiel, im Bewegungsraum, beim gemeinsamen Frühstück – überall konnten Eltern mit kleinen Beispielen ganz konkret und anschaulich erfahren, wie sie mit ihrem Kind ins Gespräch gehen können.

„Es ist wichtig, Dinge zu beschreiben, die wir tun. So nehmen wir Gegenstände in die Hand, benennen sie und laden Kinder dadurch zum Sprechen ein“, erklärt die Fachkraft Beate Bohla einem interessierten Vater.

Der Elternnachmittag am Ende der Woche war ebenfalls sehr gut besucht.  Eltern konnten ihre eigenen Erfahrungen zum Thema „Sprache“ einbringen, Fragen stellen und in den gemeinsamen Austausch mit anderen Eltern und dem Team gehen. Als jeder sich an diesem Nachmittag zu Beginn in der eigenen „Heimatsprache“ vorstellen sollte, wurde allen schnell bewusst, dass viele den anderen nicht verstehen konnten. „Es ist wichtig, dass wir alle eine gemeinsame Sprache haben“, stellte eine Mutter am Ende der Veranstaltung fest.