Inhalt

Sanierung

Kathrin-Türks-HalleKTH: Baustelle geht in heiße Phase

Dinslaken, den 17.05.2019 – Ein paar Abbrucharbeiten laufen noch, das Gerüst steht, das Gebäude ist entkernt – jetzt beginnen die Rohbauarbeiten der Kathrin-Türks-Halle. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wird die Dinslakener Stadthalle um einen 135 Quadratmeter großen Mehrzweckraum sowie einen neuen Eingangsbereich erweitert. Als erste Maßnahme erfolgt der Aushub der unter dem Mehrzweckraum gelegenen Technikzentrale. Betoniert werden zunächst nur die Bodenplatte und die Wände des Raumes, die Decke folgt erst im Spätherbst, um der Baustellenlogistik bis dahin einen Zugang zum Untergeschoss zu ermöglichen. Aus der einstigen Kegelbahn im Untergeschoss wird ein großzügiger Garderobenbereich inklusive sanitärer Anlagen. Für diesen Umbau und die Installation der Technik müssen verschiedene Betonwände im Unter- und Erdgeschoss zurückgebaut werden.

„In dieser Phase wird von außen nicht so viel zu sehen sein – das ändert sich ab Ende September, wenn der neue Haupteingang entsteht und die Stützen gesetzt werden. Dann werden die Bürgerinnen und Bürger einen ersten Eindruck von der neuen Architektur bekommen“, erläutert Projektleiterin Jutta Günzler vom Stuttgarter Architekturbüro blocher partners. Die Architekten um den zuständigen Partner Wolfgang Mairinger sind für Planung und Gesamtbauleitung verantwortlich, für die örtliche Bauleitung ist das Büro Ernst²Architekten zuständig.

Für die anstehenden Rohbauarbeiten muss die Baustelle neu eingerichtet werden. Um Platz für den Kran, weitere Gewerke und Material zu schaffen, werden der Baustellenzaun neu gestellt und der Baustellenbereich erweitert. Für die Einrichtung der Baustelle ist eine vierwöchige Sperrung des Ententeichs notwendig. Aus Sicherheitsgründen muss während dieser Zeit unter der Woche zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf die Althoffstraße ausgewichen werden. Im weiteren Verlauf wird es temporär dann lediglich tageweise Sperrungen geben.

In der Duisburger Straße 24 und damit in direkter Nähe zur Kathrin-Türks-Halle wird ein Baustellenbüro eingerichtet sein. Von dort aus wird die Baustelle koordiniert. In dem Baustellenbüro sollen künftig auch einzelne Informationsangebote zur Sanierung und baulichen Erweiterung der Kathrin-Türks-Halle gemacht werden, wie Walburga Wüster – Geschäftsführerin der städtischen Sanierungsgesellschaft ProZent – erklärt. Das Schaufenster solle unter anderem zur Präsentation von Foto- und Filmmaterial genutzt werden. Aber auch Sprechstunden für Bürgerinnen und Bürger seien in dem Baustellenbüro vorgesehen.

Sobald der Rohbau fertiggestellt ist, kann ab voraussichtlich Herbst mit der Montage der Glasfassade im Bereich der Verwaltung und der Künstlergarderobe begonnen werden. Parallel dazu startet auch die Montage der Saalfassade. Die  Fertigstellung der Kathrin-Türks-Halle soll bis Ende 2020 erfolgen. Die voraussichtliche Investitionssumme beträgt rund 30,5 Millionen Euro.