Inhalt

Eine ganze Stadt für den fairen Handel

Sechs gute Gründe für den Fairen Handel

  1. Existenzsicherung der Bauern durch eigene Kraft
  2. Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen in Entwicklungsländern
  3. Einführung sozialer und ökologischer Mindeststandards
  4. Nachhaltige Entwicklung von Ökologie, Bildung und Frauenförderung durch Zahlung von Preisen über Weltmarktniveau
  5. Mehr Demokratie durch Mitbestimmung der Genossenschaften
  6. Investition in eine nachhaltige Zukunft

Logo Fairtrade-Stadt DinslakenSeit 2009 ist Dinslaken 7. Fairtrade Town Deutschlands. Damit wurde die Stadt für besonderes Engagement für die Förderung des Fairen Handels ausgezeichnet.

Einen Einblick in Wort und Bild bekommen Sie hier "Dinslaken für den Fairen Handel".

Rom, Kopenhagen, Dinslaken

Der Titel wird im Rahmen der Kampagne „Fairtrade Towns“ vergeben, die weltweit in 18 Ländern durchgeführt wird. Dinslaken reiht sich somit ein in den Kreis von über 1000 Städten, darunter London, Brüssel, Rom, Kopenhagen und San Fransisco. In Deutschland wurde die Kampagne von Transfair e.V. im Januar 2009 gestartet. Der Verein Transfair e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in sogenannten Einwicklungsländern zu unterstützen. Er vergibt das Fairtrade-Siegel.

Auszeichnungsfeier am 5. November 2009 im Rathaus DinslakenUm den Titel zu erhalten, musste Dinslaken fünf Kriterien erfüllen. Zunächst beschloss der Rat, Fairtrade Town zu werden. Ein Team unter Beteiligung von Stadt, Eine Welt Gruppe und der Lokalen Agenda 21 koordiniert seitdem alle Aktivitäten. Im Rathaus, bei Sitzungen und im Büro des Bürgermeisters werden faire Produkte verwandt. Kirchen, Vereine und Schulen müssen das Thema Fairer Handel unterstützen, ebenso der Einzelhandel und die Gastronomie. Hier gehören faire Produkte ins Sortiment einer Fairtrade Stadt.

Faires KulturCafé im Burginnenhof 2010Und regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit soll die Wirkung des Fairen Handels bekannter machen.

Der Titel Fairtrade Town wird zunächst für zwei Jahre vergeben. Die Einhaltung der Kriterien muss regelmäßig nachgewiesen werden, um eine fortlaufende Förderung fairer Handelsbedingungen zu gewährleisten.

Interessierte, die faire Produkte verkaufen oder ausschenken möchten, erhalten im Agenda-Büro unter 0 20 64 / 66-550 weitere Auskünfte. Eine weitere Anlaufstelle ist der Eine-Welt-Laden Dinslaken, Duisburger Straße 43, in der Dinslakener Altstadt.

 

Die Mitarbeit im Fairtrade Town Team ist ebenfalls willkommen.

Weitere Infos unter www.fairtrade-towns.de

Fotos: Rose Benninghoff