Inhalt

Aktuelle Meldungen

Eingeladen
Dinslaken. „Es geht um Hiesfeld“. Unter diesem Motto steht das Dorfgespräch, zu dem interessierte Bürger für Freitag, 27. Januar, und tags darauf (28.1.) von der Stadt in den gläsernen Kiosk eingeladen sind.  
Meldung vom
Workshop
Dinslaken. Interessierte sind herzlich eingeladen für Dienstag, 31. Januar, sich in einem zweiten Workshop zum Thema Fuß-/Radwegeverkehr ab 18 Uhr im Ratssaal einzubringen.  
Meldung vom
Dachstudio
Dinslaken. Freunde von Musik ohne großem technischen Schnickschnack sind für Donnerstag, 26. Januar, 19 Uhr, wieder bei kostenlosem Eintritt in die Acoustic Lounge im Oberstübchen der Stadtbibliothek eingeladen. 
Meldung vom
Kabarett
Dinslaken. Er gehört zu den besten deutschen Kabarettisten, hat türkische Wurzeln und nimmt kein Blatt vor den Mund: Fatih Cevikkollu. An drei Abenden ist er im Dachstudio der Stadtbibliothek. Der Vorverkauf läuft. 
Meldung vom
Sport
Dinslaken. Nicht selten werden aus kleinen Meistern im Tischtennis später Nationalspieler. Einen Spieler wie Rekord-Europameister Timo Boll zu finden, ist für den MTV Rheinwacht Dinslaken nicht die Hauptsache.  
Meldung vom
Verkehr
Dinslaken. Teilweise auch spät abends ist der städtische Radarwagen in der Woche ab Montag, 23. Januar, unterwegs. Angefahren werden zum Teil mehrmals einige der insgesamt 55 Messpunkte. 
Meldung vom
Warnung
Dinslaken. Bodenloser Leichtsinn muss Eltern unterstellt werden, die ihre Kinder, wie in dieser Woche, auf den zugefrorenen Ententeich im Stadtpark lassen. Der Teich mehr als 1,60 Meter tief. 
Meldung vom
Lesung
Dinslaken. „Ein höllisches Ding, das Leben“ heißen die Erinnerungen des bekannten Schauspielers Günter Lamprecht. Der bekannte Darsteller liest daraus am Sonntag, 29. Januar, ab 18 Uhr im Ledigenheim Lohberg. 
Meldung vom
P-Dorf
Dinslaken. Das städtische Jugendzentrum P-Dorf in Oberlohberg ist seit 2010 eine „Gut drauf“ - Jugendeinrichtung. Zum dritten Mal in Folge hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung das bescheinigt.  
Meldung vom
Verkehr
Dinslaken. Die Mitarbeiterinnen der Stadt zum Überwachen des ruhenden Verkehrs sind dienstbeflissen. Das wird von ihnen neben korrektem Handeln und Augenmaß erwartet. Die Zahl der Knöllchen ist gestiegen. 
Meldung vom