Inhalt

Museumspädagogik

Kontakt

Hamelmann, Cordula

Telefon: 0 20 64 / 66-727

Museum Voswinckelshof

Elmar-Sierp-Platz 6
46535 Dinslaken

Der „Voswinckelshof“ - Lebendiges Museum im Herzen der Stadt Dinslaken

Museumspädagogin Cordula Hamelmann als Küchenmagd Marie an der historischen Herdstelle in der Küche des VoswinckelshofesGeschichte lebendig zu vermitteln und Kunst erfahrbar zu machen, diese Aufgabe hat sich der Voswinckelshof im Stadthistorischen Zentrum als lebendiges Museum gestellt.
Ein Schwerpunkt ist die Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten und anderen Bildungsinstitutionen - mit dem Blick auf Kinder und Jugendliche als Museumspublikum der Zukunft. Informationsflyer zu den Themen „Kindergeburtstage im Museum“, „Museumspädagogische Programme für Vorschulkinder“ und „Museumspädagogische Programme für Schulklassen“ liegen an der Museumskasse aus und können auf Anfrage zugesandt werden.

Öffentliche Führungen und Aktionen für Erwachsene werden im Rahmen der verschiedenen Sonderausstellungen und in der stadthistorischen Dauerausstellung angeboten. Jedes Jahr finden darüber hinaus regelmäßig Sonderaktionen statt.

Weitere Informationen und Auskünfte über die Konditionen für alle Angebote bei:

  • Cordula Hamelmann M.A., Museumspädagogin: Tel. 02064 / 66727
  • Museum Voswinckelshof (Kasse): Tel. 02064 / 66728

Museumspädagogische Angebote in der Dauerausstellung

Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

  • „Augen auf!“ – die Stadtrallye: Der Bogen für junge Forscherinnen und Forscher ist zu den Öffnungszeiten des Museums an der Museumskasse erhältlich.
  • „Von der Burg im Sumpf zur Stadt im Grünen“: Eine museumspädagogische Führung für Erwachsene
  • „Orte der Erinnerung an die jüdische Gemeinde“: Ein museumspädagogischer Rundgang für Jugendliche und Erwachsene
  • Kindergeburtstage im Museum Voswinckelshof: Für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren gibt es Geburtstagsangebote zu verschiedenen historischen und künstlerischen Themen.
  • Museumspädagogische Programme für Vorschulkinder: Für Kindergärten und Kitas werden eigene museumspädagogische Programme angeboten: zum Mitmachen, Staunen und Erleben. Hier steht Geschichte zum Anfassen im Vordergrund.
  • Museumspädagogische Programme für Schulklassen: Das Museum Voswinckelshof bietet als Ergänzung zum Schulunterricht ganzjährig museumspädagogische Programme für Schulklassen in der stadthistorischen Dauerausstellung an.

Museumspädagogik aktuell:
Sonderaktionen und Angebote in den aktuellen Sonderausstellungen

Hier finden Sie aktuelle Informationen über die museumspädagogischen Angebote und das Begleitprogramm der jeweils aktuellen Sonderausstellungen und über museumspädagogische Sonderaktionen wie den internationalen Museumstag, das Sommerfest oder den Tag des offenen Denkmals.

"...schattige Wälder und grünende Felder..." – Ausstellung zum 150. Geburtstag von Felix Hollenberg (15.12.2018 – 31.03.2019)

Hollenberg-Radierung: Weg durch die Heide
Felix Hollenberg wurde am 15.12.1868 in Sterkrade geboren und wuchs in Dinslaken auf. Nach Studien an den Kunstakademien Düsseldorf und Stuttgart blieb er als freischaffender Künstler im Süden: zuerst in Stuttgart, ab 1944 auf der Schwäbischen Alb.
In der Sonderausstellung zu seinem 150. Geburtstag präsentiert das Museum Voswinckelshof eine Auswahl seiner Werke unter dem von Hollenberg selbst gesetzten Thema „…schattige Wälder und gründende Felder…“. Neben Radierungen und Ölgemälden aus den städtischen Sammlungen sind erstmals Teile der etwa 100 Werke Hollenbergs umfassenden „Sammlung Hans Blankenhorn“ zu sehen, die dem Museum Ende 2017 auf Dauer überlassen wurde. Die Enkel Hollenbergs stellten weitere, teils noch nie ausgestellte Leihgaben aus dem Bestand der Familie zur Verfügung. Im Dachgeschoss kann man Landschaftsradierungen Hollenbergs mit Arbeiten seiner Zeitgenossen vergleichen, die Professor Volker Lehnert aus seiner umfangreichen Lehrsammlung zusammenstellte.
Zur Ausstellung entwickelte das Stadtarchiv Dinslaken die Seite www.felix-hollenberg.de mit vielen Bildern und Informationen.
Im Begleitprogramm kann man neben Führungen auch Workshops besuchen und die Kunst des Radierens kennen lernen.

Museumspädagogisches Begleitprogramm für Schulklassen:
„Ein besonderer Geburtstagsspaziergang durch die Landschaften von Felix Hollenberg“

Für Schulklassen und Fachkurse ab der 3. Klasse aufwärts gibt es die Möglichkeit, während der Ausstellungsdauer vom 18.12.2018 bis zum 29.03.2019, Di - Fr ab 10.30 Uhr einen Führungstermin zu vereinbaren. Das Angebot wird je nach Alterszusammensetzung inhaltlich und didaktisch auf die einzelnen Gruppen abgestimmt.
Im Rahmen der Ganztagsbetreuung der Schulen ist ein Besuch der Ausstellung nach Vereinbarung selbstverständlich auch zu Nachmittagsterminen möglich.
Sollten Sie mit Ihrer Klasse/ Ihrem Fachkurs einen selbstgestalteten Besuch ohne museumspädagogische Betreuung planen, sind Sie uns selbstverständlich auch ganz herzlich willkommen!
Wir möchten Sie nur bitten, den Termin für Ihren geplanten Besuch im Vorfeld mit uns abzustimmen, um so Doppelbelegungen zu vermeiden und jeder Gruppe einen ungestörten Zugang zu den Ausstellungsräumen zu ermöglichen.
Über Ihr Interesse und den Besuch Ihrer Schulklasse in der Sonderausstellung "...schattige Wälder und grünende Felder..." - Ausstellung zum 150. Geburtstag von Felix Hollenberg - würden wir uns sehr freuen.
Der Eintritt in unser Museum ist weiterhin frei.
Bitte sprechen Sie uns an!
Informationen und Anmeldung unter:
02064-66727 - Cordula Hamelmann, Museumspädagogin
02064-66728 - Museumskasse

Veranstaltungen zur Sonderausstellung:
Öffentliche Führungen mit Museumspädagogin Cordula Hamelmann M.A.:

Die Teilnahme an den Führungen ist kostenfrei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

  • Sonntag 13.01.2019, 15 Uhr
  • Sonntag 24.03.2019, 15 Uhr


Workshops:

  • Landschaftsmalerei mit Eitempera am 19.01.2019
    Neben seinen feinen Radierungen arbeitete Felix Hollenberg seine Landschaftsdarstellungen auch in Öl- und Eitempera.
    In diesem Workshop werden die Grundlagen dieser schon seit dem 14. Jahrhundert bekannten Maltechnik vermittelt: Die Farben werden mit Leinöl, Ei und Pigmenten selbst angerührt und auf Leinwand entstehen die inspiriert von den Bildern Hollenbergs eigene Landschaftsbilder.
    Achtung: Da die Eitempera erst in etwa drei Tagen vollständig durchgetrocknet ist, sollte das entstandene Bild im Anschluss an den Workshop liegend transportiert werden, z.B. in einer Klappkiste oder einem Wäschekorb (Leinwandgröße 30x40).Bitte an unempfindliche Kleidung oder einen Malkittel denken!
    Dozentin: Cordula Hamelmann
    Altersgruppe: 8 – 101 Jahre
    Datum: 19.01.2019
    Uhrzeit: 15.00 – 17.00 Uhr
    Maximale Personenzahl: 10
    Materialkostenumlage: 10,00 Euro pro Person
    Telefonische Anmeldung bis zum 06.01.2019 erforderlich, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist:
    Museumskasse: 02064-66728 (Di - So 14 - 18 Uhr)
  • Kaltnadelradierungen für Einsteiger*innen am 23.02.2019
    Sie wollen wissen, wie Hollenberg seine wunderbaren Landschaften auf die Druckplatte gebannt hat?
    Eine Radierung gehört zur schwarzen Kunst der Grafik. Geheimnisumwoben ist sie doch eigentlich "nur" Handwerk. Mit einfachen Mitteln arbeiten Sie nach Landschaftsvorlagen, mit modernen Kunststoffmaterialien können Sie einen Einblick in die Arbeitstechnik von Felix Hollenberg gewinnen.
    In dem Kurs werden wir durch die Arbeiten von Hollenberg inspiriert, einfache Kaltnadelradierungen auf durchsichtigen Kunststoffplatten zu kratzen. Diese Tiefdruckplatten werden dann 2 bis 3 mal auf Büttenpapier gedruckt. Die Teilnehmenden können am Ende des Tages ihre Platten und 2 bis 3 Drucke mit nach Hause nehmen. Bitte an unempfindliche Kleidung oder einen Malkittel denken!
    Dozenten: Marayle Küpper und Wilfried Weiß
    Altersgruppe: 8 – 101 Jahre
    Datum: 23.02.2019
    Uhrzeit: 14.30 – 17.30 Uhr
    Maximale Personenzahl: 12
    Materialkostenumlage: 7,50 Euro pro Person
    Telefonische Anmeldung bis zum 16.02.2019 erforderlich, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist:
    Museumskasse: 02064-66728 (Di - So 14 - 18 Uhr)
  • Offene erkstatt "Monotypie" zum Tag der Druckkunst am 15. und 16.03.2019
    Passend zum „Tag der Druckkunst“ gibt es ein ganz besonderes Angebot im Rahmen der Sonderausstellung. Die Dinslakener Künstlerin Gabriele Sowa lädt am 15. Und 16. März zwischen 14.30 und 17.30 Uhr dazu ein, die Drucktechnik der Monotypie kennenzulernen und selbst auszuprobieren.
    Monotypien sind Einzeldrucke, jeder Druck ist somit ein Original und nicht wiederholbar. Es ist eine relativ einfache Drucktechnik, die ohne Druckerpresse auskommt: Eine Glas- oder Kunststoffplatte, Farbe, Farbrolle, Papier und Freude an künstlerischer Tätigkeit sind alles, was man dafür benötigt.
    Die laufende Ausstellung von Felix Hollenberg im Museum liefert viele Anregungen zur Umsetzung als Monotypie. 
    An 2 Tagen stehen jeweils 5 Arbeitsplätze zur Verfügung, die im halb- bis stündlichen Wechsel besetzt werden können. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
    Gabriele Sowa wird den Kurs leiten und mit Rat und Tat für die Teilnehmer*innen und ihre Monotypien zur Seite stehen.
    Bei diesem offenen Angebot ist keine Anmeldung nötig. Alle interessierten Menschen sind eingeladen, an einem der beiden Tage im angegebenen Zeitraum spontan vorbei zu kommen.
    Bitte an unempfindliche Kleidung oder einen Malkittel denken!
    Dozentin: Gabriele Sowa
    Altersgruppe: 8 – 101 Jahre
    Datum: 15. & 16.03.2019
    Uhrzeit: 14.30 – 17.30 Uhr

sevengardens_dinslaken: "Meet the grower" - Färbergarten-Aktionen am Museum Voswinckelshof

Blick in den Färbergarten vor der alten StadtmauerSeit Juni 2014 können Besucherinnen und Besucher des Färbergartens am Museum Voswinckelshof den Gartenbauexperten bei ihrer Arbeit über die Schulter gucken, ihnen Löcher in den Bau fragen oder sogar selbst Hand anlegen. Wechselnde Referenten sind vor Ort und informieren zu Themen, die der Jahreszeit entsprechen: Es geht im Färbergarten unter anderem darum, wie die Pflanzen gepflegt, neu kultiviert und versorgt werden - und darum, die Pflanzen an sich kennenzulernen.
"Wässern, düngen, ernten, vermehren, anwenden, alle Pflanzen freuen sich. - Es ist immer etwas zu tun!" sagt Andreas Maurer, der den Garten am Museum ehrenamtlich betreut und sich auf viele interessierte Menschen freut.

Garten Eden 2018 im Färbergarten Dinslaken am Museum Voswinckelshof im Stadthistorischem Zentrum
...ein Versuch zur Wiedererlangung des Paradieses, mitten in der Stadt.
Entwurfszeichnung für den "Garten Eden 2018" im Färbergarten

501 Jahre nach Luther wird der Färbergarten am Voswinckelshof sich ganz der Entstehung eines kleinen öffentlichen Paradieses widmen.
Frei nach der Darstellung Lucas Cranach der Ältere, werden Feigen, Äpfel, Birnen, Quitten und viele kulinarische Genüsse in die Beete einziehen.
Wir sind was wir essen, dies ist eine der Ideen, verbunden mit der Interpretation dieser biblischen Darstellung und Erzählung.
Doch es ist auch ein Ort, um sich diese Geschichte einmal bewusst zu machen, Bilder zu bestaunen, neue Erkenntnisse zum einstigen Paradies und ein neuer Ort für öffentliche Seminare zum Thema Gartenlust.
Idee und Entwurf: Andreas Maurer - "...meet the grower" im Färbergarten Dinslaken am Museum Voswinckelshof
Geplante Umsetzung: Netzwerk sevengardens Färbergärten Dinslaken
Workshops für Besucher und Besucherinnen finden ab dem Frühjahr 2018 im "Färbergarten an der Stadtmauer" als offenes Angebot statt.

Aktuelle Termine:
Bitte erfragen Sie die aktuellen Termine unter unten angegebenen den Kontaktdaten.

Kontaktdaten für Termine, Infos und Anmeldungen:
Email: faerbergarten@gartengestaltung-dinslaken.de
Telefon: 02064 / 603967
Piktogramm Ziel 4 hochwertige BildungPiktogramm Ziel 15 Leben an Land