Inhalt

Wandern

Kontakt

Scholten, Gesa

Telefon: 0 20 64 / 66-498

Pförtnerhäuschen am Rittertor

Ritterstr. 1
46535 Dinslaken

Kremer, Susanne

Telefon: 0 20 64 / 66-222

Pförtnerhäuschen am Rittertor

Ritterstr. 1
46535 Dinslaken

Wandern Sie vom Rhein ins Rotbachtal und bis in den Naturpark Hohe Mark

Besucher und Naturfreunde kommen bei einer Wanderung oder einem Spaziergang durch das Naturschutzgebiet der Rheinauen voll auf ihre Kosten. Dieses Naherholungsgebiet erhält seinen besonderen Charakter durch Hecken und die typisch niederrheinischen Kopfweiden. Zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten finden hier ihre Heimat.
Auf Entdeckungstour durch die Geschichte der Stadt gehen Sie entlang des Wasserlaufs des Rotbachs: Verschlungene Wege, Sehenswürdigkeiten und Restaurants am Streckenrand laden zu kulturellen und kulinarischen Zwischenstopps ein.Wandergruppe
Attraktiv ist zudem eine Wanderung durch das Naturschutzgebiet "Hiesfelder Wald", denn verschiedene thematische Rundwege laden Sie zu Spaziergängen und Ausflügen ein. Flora und Fauna dieses Mischwaldes, der den südwestlichen Teil des "Naturparks Hohe Mark" - einer der größten Naturparke Nordrhein-Westfalens - bildet, werden anhand von Informationstafeln anschaulich erläutert. Ein rund 1.900 Kilometer langes Wandernetz öffnet sich im "Naturpark Hohe Mark", wobei die Parkplätze an der Franzosenstraße oder am Rotbachsee im Stadtteil Hiesfeld ein guter Ausgangspunkt für Ihre Wanderungen sind.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

 

Spaziergang durch das Rotbachtal

Genießen Sie bei einem rund 5 km langen Spaziergang die Flora und Fauna des Rotbachtals und somit den südwestlichen Teil des "Naturparks Hohe Mark". Gehen Sie auf Entdeckungstour entlang des Wasserlaufs, wo Sie auf unterschiedliche interessante Orte stoßen.
Also ab in die Wanderschuhe und los geht´s !
Den Parkplatz am Rotbachsee verlassen Sie in Richtung der Sport- und Tennisplätze und folgen den gekennzeichneten A1-Wegen in Richtung Lingelmannstraße bis zum Rotbachwanderweg.
Am Übergang zum Rotbachwanderweg sehen Sie die historischen Fragmente eines ehemaligen Barackenlagers, das zwischen den Jahren 1939/40 und 1945 westliche Fremdarbeiter beherbergte, die überwiegend aus Belgien, den Niederlanden und Italien kamen. Das heute noch erhaltene unterkellerte Betonfundament diente im Lager einst als Luftschutzkeller.
Direkt entlang des Rotbachs führt Sie der Weg weiter durch ein Waldstück zum Rotbachsee. Dieser inmitten der Natur gelegene See dient nicht nur der Idylle, sondern erfüllt auch eine ganz bestimmte wasserwirtschaftliche Funktion. Er dient als Talsperre und reguliert den Abfluss des Rotbachs insbesondere im Hochwasserfall.
Zurück am Ausgangspunkt werfen Sie doch noch einen Blick auf die unmittelbar angrenzende Hiesfelder Wassermühle. Diese wurde 1693 gegenüber des Hauses Hiesfeld, einer Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert, als Fachwerkgebäude errichtet. Heute befindet sich in diesem Backsteingebäude ein Mühlenmuseum, das über 60 Mühlenmodelle aus aller Welt beheimatet und die Entstehung des Müllerhandwerks anschaulich erläutert.

Spaziergang Rotbachtal