Inhalt

Die "neue Rechte" und das alte Bild von Frau und Familie

Die Veranstaltung muss aus krankheitsbedingten Gründen verschoben werden...
Der neue Termin wird kurzfristig bekannt gegeben.

Es ist im Moment weltweit der Trend zu erkennen, dass Angriffe auf die gleichstellungspolitische Errungenschaften z.B. straffreier Schwangerschaftsabbruch kein Tabu mehr sind. Geleitet wird dies von einem konservativen Frauenbild mit klassischer Rollenaufteilung in der „natürlichen Ordnung der Geschlechter." Hier verbünden sich Konservative Politiker/innen, religiöse Fundamentalisten, Rechtspopulisten, die sogenannte Männerrechtsbewegung sowie die rechtsnationalen Gruppen.
Der Schutz der Frauen vor Übergriffen wird missbraucht, um rassistisch gegen Geflüchtete zu argumentieren. ...Gleichzeitig wird sich über „Gender-Studies" lustig gemacht und die ernsthaften politischen Inhalte durch Diskussionen um „Ampelfrauen" verunglimpft.
Gleichstellungspolitische Errungenschaften sind nicht in Stein gemeißelt. Sie können auch wieder rückgängig gemacht werden. Das zeigen uns die Veränderungen in vielen europäischen Ländern.

Welches Frauen- und Familienbild steckt dahinter? Was bedeutet das alles für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in Deutschland? Ist die Gleichberechtigung von Frauen und Männer in realer Gefahr?
Judith Rahner von der Amadeu Antonio Stiftung bringt Licht in dieses Dunkel.

Anschließend gehen wir in der Podiumsdiskussion mit Parteien, die im Stadtrat vertretenen sind, den Fragen nach:
Wohin gehen wir??? Welche Idee von Familie und Gleichberechtigung von Frau und Mann bestimmt die politische Arbeit in der Zukunft?

Information bei der Gleichstellungsstelle Dinslaken
Anmeldung bei der Gleichstellungsstelle Dinslaken

Details auf einen Blick

Datum07.03.2019, 18:00 Uhr
Preis / Kostenfrei
OrtRathaus, Ratssaal
Platz d`Agen
46535 Dinslaken
VeranstalterKarin Budahn-Diallo Gleichstellungsbeauftragte
Platz d`Agen
46535 Dinslaken
Telefon: 02064/ 66-471
eMail: gleichstellungsstelle@dinslaken.de
ZielgruppeAlle
KategorieUnd sonst