Inhalt

Aktuelle Planungen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu aktuellen Planungen in der Stadt Dinslaken sowie die Unterlagen zu den aktuell offenliegenden Bauleitplänen (Flächennutzungsplan & Bebauungspläne). Die rechtskräftigen Bebauungspläne finden Sie hier.

 

Zur Zeit laufen Beteiligungen zu folgenden Bauleitplänen:

Bebauungsplan Nr. 331
134. Flächennutzungsplan
Bebauungsplan Nr. 334
131. Flächennutzungsplan

Bebauungsplan Nr. 331
(Bereich Karl-Heinz-Klingen-Straße/ Wirtschaftsbahn/ Rotbach/ Eisenbahnstrecke Oberhausen-Emmerich)

Beteiligung der Öffentlichkeit durch Veröffentlichung der Planunterlagen im Internet gemäß § 3 Abs. 1 Plansicherstellungsgesetz (PlanSiG) i. V. m. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

 

Der Bebauungsplan Nr. 331 wird aufgestellt, damit die Umsetzung des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts durch die Ansiedlung weiterer zentrenrelevanter Einzelhandelsbetriebe im Gewerbegebiet Mitte bzw. generell durch Einzelhandelsansiedlungen außerhalb des definierten Ergänzungsbereiches nicht gefährdet wird. Zugleich sollen vorhandene Gewerbeflächen für sonstige Gewerbebetriebe gesichert werden, die vorzugsweise auf einen Standort in einem Gewerbegebiet angewiesen sind. Es ist Ziel der Stadtplanung in Dinslaken, nicht nur neue Gewerbeflächen auszuweisen, sondern auch bestehende Flächen zu erhalten und planungsrechtlich zu sichern.

In Anbetracht der aktuellen COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen erfolgt die Beteiligung der Öffentlichkeit durch Veröffentlichung der Planunterlagen im Internet (§ 3 Abs. 1 Satz 1 PlanSiG) in der Zeit vom

06.07.2020 bis 14.08.2020.

Die Unterlagen umfassen den Planentwurf, die Begründung und den Umweltbericht. Außerdem können die umweltbezogenen Informationen sowie das bisherige Planungsrecht, das bei Rechtsverbindlichkeit des Planes außer Kraft tritt, eingesehen werden.

Als zusätzliches Informationsangebot können die Planunterlagen auch im Technischen Rathaus, Stabsstelle Stadtentwicklung, Hünxer Straße 81, 1. Obergeschoss, jeweils montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und montags bis donnerstags von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr eingesehen werden.

Aufgrund der aktuell notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausweitung des Corona-Virus ist eine Einsichtnahme in die Unterlagen vor Ort wie folgt möglich:

Alle Interessierten können sich für eine Einsichtnahme im Technischen Rathaus telefonisch bei der Stadtverwaltung unter den Rufnummern 02064/66373 oder 02064/66311 anmelden. Sie haben dann die Möglichkeit, als einzelne Person die Unterlagen einzusehen. Die aus Infektionsschutzgründen notwendigen Vorkehrungen werden dabei seitens der Verwaltung getroffen.

Hinweis
Während des genannten Zeitraumes besteht die Möglichkeit die Planung zu erörtern und Stellungnahmen zum Planentwurf schriftlich, zur Niederschrift oder per E-Mail an bauleitplanung@dinslaken.de abzugeben. Schriftliche Stellungnahmen senden Sie bitte an folgende Adresse:

Stadt Dinslaken
Stabsstelle III.4.1
Hünxer Straße 81
46537 Dinslaken

Hier finden Sie die Unterlagen zum Bebauungsplan Nr. 331 als Download:

331 Planbereichsskizze
331 Bebauungsplan
331 Begründung
331 Umweltbericht Bebauungsplan
126. FNP Änderung Umweltbericht
331 Stellungnhme Bez.-Reg. Düsseldorf
008 Bebauungsplan altes Planungsrecht
008 Nebenblatt Bebauungsplan altes Planungsrecht
119 Bebauungsplan altes Planungsrecht
129 Bebauungsplan altes Planungsrecht
257 Bebauungsplan altes Planungsrecht

 

134. Flächennutzungsplanänderung
(Bereich zwischen Südstraße/ Emscher/ Leitgraben)

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) und Unterrichtung der Einwohner gemäß § 23 Gemeindeordnung NRW (GO NRW)

Frühzeitige Behördenbeteiligung gemäß § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) und Aufforderung zur Äußerung im Hinblick auf den erforderlichen Umfang und Detailierungsgrad der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB (Scoping)

 

In der Stadt Dinslaken besteht Bedarf an neuen Wohnbauflächen. Dies wird durch die Siedlungsflächenbedarfsberechnung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) sowie durch das Handlungskonzept Wohnen der Stadt Dinslaken bestätigt. Gemäß dem Wohnkonzept werden bis zum Jahr 2030 etwa 1.850 neue Wohneinheiten benötigt. Dies entspricht einer Fläche von 63 ha (brutto).

Zur Deckung des ermittelten Bedarfes wird die Entwicklung einer städtischen Fläche im Bereich zwischen Südstraße, Emscher und Leitgraben zu einer neuen Wohnbaufläche geprüft. Die Darstellung im Flächennutzungsplan ist dazu von Grünfläche in Wohnbaufläche zu ändern. Südlich der zu entwickelnden Wohnbaufläche stellt der wirksame Flächennutzungsplan eine Wasserfläche als Hochwasserrückhaltebecken dar. Ein Rückhaltebecken ist an dieser Stelle bisher nicht realisiert worden und wird auch zukünftig nicht benötigt. Daher soll die Darstellung des Flächennutzungsplanes an dieser Stelle in Grünfläche geändert werden.

Parallel zur 134. Änderung des Flächennutzungsplanes wird der Bebauungsplan Nr. 334 aufgestellt.

In der Zeit vom 06.07.2020 bis zum 14.08.2020 wird die Öffentlichkeit frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung unterrichtet. Die Planunterlagen zum aktuellen Verfahrensstand der 134. Flächennutzungsplanänderung können im Technischen Rathaus, Stabsstelle Stadtentwicklung, Hünxer Straße 81, I. Obergeschoss jeweils montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und montags bis donnerstags von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr eingesehen werden.

Aufgrund der aktuell notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausweitung des Corona-Virus ist eine Einsichtnahme in die Unterlagen wie folgt möglich:

1. Alle Interessierten können sich für eine Einsichtnahme im Technischen Rathaus telefonisch bei der Stadtverwaltung unter den Rufnummern 02064/66373, 02064/66372 oder 02064/66239 anmelden. Sie haben dann die Möglichkeit, als einzelne Person die Unterlagen einzusehen. Die aus Infektionsschutzgründen notwendigen Vorkehrungen werden dabei seitens der Verwaltung getroffen.

2. Die Unterlagen zum Planverfahren können im Internet auf dieser Seite eingesehen werden (siehe unten).

Während des genannten Zeitraumes besteht die Möglichkeit die Planung zu erörtern und Stellungnahmen zum Planentwurf schriftlich, zur Niederschrift oder per E-Mail an bauleitplanung@dinslaken.de abzugeben. Schriftliche Stellungnahmen senden Sie bitte an folgende Adresse:

Stadt Dinslaken
Stabsstelle Stadtentwicklung
Hünxer Straße 81
46537 Dinslaken

Falls mit Ablauf dieses Termins keine Rückäußerungen vorliegen, wird davon ausgegangen, dass Sie keine Hinweise oder Einwände vorbringen. Die Stadt Dinslaken wird das Planverfahren dann fortsetzen. Von zustimmenden Erklärungen bitte ich für eine beiderseitige vereinfachte Bearbeitung abzusehen.

Hier finden Sie die Unterlagen zum aktuellen Planungsstand der 134. Flächennutzungsplanänderung als Download:

134. Flächennutzungsplanänderung – Planbereichsskizze
134. Flächennutzungsplanänderung – Planentwurf
134. Flächennutzungsplanänderung – Begründungsentwurf

 

Bebauungsplan Nr. 334
(Bereich zwischen Südstraße, Emscher und Leitgraben)

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) und Unterrichtung der Einwohner gemäß § 23 Gemeindeordnung NRW (GO NRW)

Frühzeitige Behördenbeteiligung gemäß § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) und Aufforderung zur Äußerung im Hinblick auf den erforderlichen Umfang und Detailierungsgrad der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB (Scoping)

 

In der Stadt Dinslaken besteht Bedarf an neuen Wohnbauflächen. Dies wird durch die Siedlungsflächenbedarfsberechnung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) sowie durch das Handlungskonzept Wohnen der Stadt Dinslaken bestätigt. Gemäß dem Wohnkonzept werden bis zum Jahr 2030 etwa 1.850 neue Wohneinheiten benötigt. Dies entspricht einer Fläche von 63 ha (brutto).

Zur Deckung des ermittelten Bedarfes werden Potenzialflächen, die sich grundsätzlich für eine Wohnbebauung eignen, benannt. Eine der ermittelten Potenzialflächen befindet sich zwischen Südstraße, Emscher und Leitgraben.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 334 umfasst den westlichen Teil der oben beschriebenen Wohnbaupotenzialfläche. Dieser Teilbereich befindet sich vollständig in städtischem Eigentum. Ziel dieses Bebauungsplanes ist, die städtische Fläche möglichst kurzfristig für den Wohnungsbau zu entwickeln. Nördlich der Südstraße ist bereits heute Wohnbebauung vorhanden. Die Fläche wird zurzeit größtenteils landwirtschaftlich als Grünland genutzt.

Durch diese kleine, gut zu erschließende Fläche besteht die Möglichkeit einer Ergänzung des bestehenden Wohngebietes und einer klaren Abgrenzung des Siedlungsraumes zum Freiraum.

Das Plangebiet ist planungsrechtlich als Außenbereich zu beurteilen. Es besteht demnach ein Planungserfordernis gemäß § 1 Abs. 3 BauGB, um eine geordnete städtebauliche Entwicklung und Nutzung in diesem Bereich zu steuern und zu sichern. Für die Entwicklung des vorliegenden Bereiches im Sinne der gewünschten Wohnentwicklung ist die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes inklusive eines Umweltberichtes erforderlich.

Der Flächennutzungsplan wird im sogenannten Parallelverfahren (134. Flächennutzungsplanänderung) geändert, da der Bereich bisher als Grünfläche dargestellt ist.

In der Zeit vom 06.07.2020 bis zum 14.08.2020 wird die Öffentlichkeit frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung unterrichtet. Der Planentwurf und die Begründung zum aktuellen Verfahrensstand des Bebauungsplanes Nr. 334 können im Technischen Rathaus, Stabsstelle Stadtentwicklung, Hünxer Straße 81, I. Obergeschoss jeweils montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und montags bis donnerstags von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr eingesehen werden.

Aufgrund der aktuell notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausweitung des Corona-Virus ist eine Einsichtnahme in die Unterlagen wie folgt möglich:

1. Alle Interessierten können sich für eine Einsichtnahme im Technischen Rathaus telefonisch bei der Stadtverwaltung unter den Rufnummern 02064/ 66373, 02064/ 66372 oder 02064/ 66239 anmelden. Sie haben dann die Möglichkeit, als einzelne Person die Unterlagen einzusehen. Die aus Infektionsschutzgründen notwendigen Vorkehrungen werden dabei seitens der Verwaltung getroffen.

2. Die Unterlagen zum Planverfahren können im Internet auf dieser Seite eingesehen werden (siehe unten).

Während des genannten Zeitraumes besteht die Möglichkeit die Planung zu erörtern und Stellungnahmen zum Planentwurf schriftlich, zur Niederschrift oder per E-Mail an bauleitplanung@dinslaken.de abzugeben. Schriftliche Stellungnahmen senden Sie bitte an folgende Adresse:

Stadt Dinslaken
Stabsstelle III.4.1
Hünxer Straße 81
46537 Dinslaken

Falls mit Ablauf dieses Termins keine Rückäußerungen vorliegen, wird davon ausgegangen, dass Sie keine Hinweise oder Einwände vorbringen. Die Stadt Dinslaken wird das Planverfahren dann fortsetzen. Von zustimmenden Erklärungen bitte ich für eine beiderseitige vereinfachte Bearbeitung abzusehen.

Hier finden Sie die Unterlagen zum aktuellen Planungsstand des Bebauungsplanes Nr. 334 als Download:

Bebauungsplan Nr. 334 - Planbereichsskizze
Bebauungsplan Nr. 334 - Bebauungskonzept
Bebauungsplan Nr. 334 - Begründung

 

131. Flächennutzungsplanänderung
(Bereich südlich Augustastraße/ westlich Ziegelstraße / beidseitig Hünxer Straße)

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) und Unterrichtung der Einwohner gemäß § 23 Gemeindeordnung NRW (GO NRW)

 

In der Stadt Dinslaken besteht Bedarf an neuen Wohnbauflächen. Dies wird durch die Siedlungsflächenbedarfsberechnung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) sowie durch das Handlungskonzept Wohnen der Stadt Dinslaken bestätigt. Gemäß dem Wohnkonzept werden bis zum Jahr 2030 etwa 1.850 neue Wohneinheiten benötigt. Dies entspricht einer Fläche von 63 ha (brutto).

Zur Deckung des ermittelten Bedarfes werden Potenzialflächen, die sich grundsätzlich für eine Wohnbebauung eignen, benannt. Eine der ermittelten Potenzialflächen befindet sich südlich der Augustastraße, westlich der Ziegelstraße, beidseitig der Hünxer Straße. Ziel der 131. Flächennutzungsplanänderung besteht daher darin, die ermittelte Potenzialfläche für eine Wohnbebauung vorzubereiten, indem die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Dazu ist vorgesehen, die Darstellung des Flächennutzungsplanes von Grünfläche in Wohnbaufläche zu ändern.

In der Zeit vom 06.07.2020 bis zum 14.08.2020 wird die Öffentlichkeit frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung unterrichtet. Der Planentwurf und die Begründung zum aktuellen Verfahrensstand der 131. Flächennutzungsplanänderung können im Technischen Rathaus, Stabsstelle Stadtentwicklung, Hünxer Straße 81, I. Obergeschoss jeweils montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und montags bis donnerstags von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr eingesehen werden.

Aufgrund der aktuell notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausweitung des Corona-Virus ist eine Einsichtnahme in die Unterlagen wie folgt möglich:

1. Alle Interessierten können sich für eine Einsichtnahme im Technischen Rathaus telefonisch bei der Stadtverwaltung unter den Rufnummern 02064/66373, 02064/66372 oder 02064/66697 anmelden. Sie haben dann die Möglichkeit, als einzelne Person die Unterlagen einzusehen. Die aus Infektionsschutzgründen notwendigen Vorkehrungen werden dabei seitens der Verwaltung getroffen.

2. Die Unterlagen zum Planverfahren können im Internet auf dieser Seite eingesehen werden (siehe unten).

Während des genannten Zeitraumes besteht die Möglichkeit die Planung zu erörtern und Stellungnahmen zum Planentwurf schriftlich, zur Niederschrift oder per E-Mail an bauleitplanung@dinslaken.de abzugeben. Schriftliche Stellungnahmen senden Sie bitte an folgende Adresse:

Stadt Dinslaken
Stabsstelle Stadtentwicklung
Hünxer Straße 81
46537 Dinslaken

Hier finden Sie die Unterlagen zum aktuellen Planungsstand der 131. Flächennutzungsplanänderung als Download:

131. Flächennutzungsplanänderung – Planbereichsskizze
131. Flächennutzungsplanänderung – Planentwurf
131. Flächennutzungsplanänderung – Begründungsentwurf