Inhalt

Aktuelle Planungen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu aktuellen Planungen in der Stadt Dinslaken sowie die Unterlagen zu den aktuell offenliegenden Bauleitplänen (Flächennutzungsplan & Bebauungspläne). Die rechtskräftigen Bebauungspläne finden Sie hier.

129. Flächennutzungsplanänderung

131. Flächennutzungsplanänderung

Bebauungsplan Nr. 328

129. Flächennutzungsplanänderung
(Bereich Otto-Brenner-Straße/ Hans-Böckler-Straße/ Rotbach)

Öffentliche Auslegung durch Veröffentlichung der Planunterlagen im Internet gemäß § 3 Abs. 1 Plansicherstellungsgesetz (PlanSiG) i. V. m. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

 

Der Planbereich der 129. Flächennutzungsplanänderung befindet sich in der südöstlichen Dinslakener Innenstadt. Aufgrund betrieblicher Umstrukturierungen nutzt der im Plangebiet ansässige Produktionsbetrieb (Hamco Bausysteme GmbH) den südlichen Teil des Betriebsgeländes nicht mehr. Das ehemalige Verwaltungsgebäude wurde bereits zurückgebaut und die gewerbliche Nutzung wird sich zukünftig im nördlichen Bereich konzentrieren. Da der Eigentümer an einer Umnutzung des Bereiches interessiert ist und mit der Vermarktung von Teilbereichen bereits begonnen wurde, ergeben sich Entwicklungspotentiale für das Areal. Das Potenzial soll genutzt werden um das durch den Kreis Wesel getragene Berufskolleg Dinslaken am Standort Wiesenstraße zu konzentrieren. Voraussetzung für dieses Vorhaben ist die Nutzungsaufgabe der Janette-Wolff-Realschule sowie der Sporthalle Douvermannstraße. Aufgrund der räumlichen Nähe bietet sich die Neuerrichtung einer größeren und attraktiveren Sporthalle für das Berufskolleg Dinslaken durch den Kreis Wesel im südlichen Planbereich an. Neben einer Sporthalle sollen im Plangebiet nicht wesentlich störende Gewerbenutzungen und Mischnutzungen realisiert werden. Zudem soll neben baulichen Nutzungen nördlich des Rotbaches eine gewässerbegleitende Grünfläche gesichert werden. Aktuell stellt der Flächennutzungsplan im Planbereich Industriegebiet mit Nutzungsbeschränkungen (GIe) und in den Randbereichen Grünfläche dar. Zur Umsetzung der zuvor beschriebenen Nutzungen ist die Darstellung des Flächennutzungsplanes in Gewerbegebiet mit Nutzungsbeschränkungen (GEe), Gemeinbedarfsfläche, Mischbaufläche sowie Grünfläche zu ändern.

In Anbetracht der aktuellen COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen erfolgt die Beteiligung der Öffentlichkeit durch Veröffentlichung der Planunterlagen im Internet (§ 3 Abs. 1 Satz 1 PlanSiG) in der Zeit vom

06.04.2021 bis 07.05.2021.

Die Unterlagen umfassen den Planentwurf mit Begründung, den Umweltbericht sowie die Artenschutzprüfung Stufe I. Außerdem können die wesentlichen umweltbezogenen Informationen im Sinne von § 3 Abs. 2 BauGB eingesehen werden.

Als zusätzliches Informationsangebot können die Planunterlagen auch im Technischen Rathaus, Stabsstelle Stadtentwicklung, Hünxer Straße 81, 1. Obergeschoss, jeweils montags bis freitags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr und montags bis donnerstags von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr eingesehen werden.

Aufgrund der aktuell notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausweitung des Corona-Virus ist eine Einsichtnahme in die Unterlagen vor Ort wie folgt möglich:

Alle Interessierten können sich für eine Einsichtnahme im Technischen Rathaus telefonisch bei der Stadtverwaltung unter den Rufnummern 02064/66373, 02064/66311 oder 02064/66372 anmelden. Sie haben dann die Möglichkeit, als einzelne Person die Unterlagen einzusehen. Die aus Infektionsschutzgründen notwendigen Vorkehrungen werden dabei seitens der Verwaltung getroffen.

Während der Auslegungsfrist besteht die Möglichkeit die Planung zu erörtern und Stellungnahmen zum Planentwurf schriftlich, zur Niederschrift oder per E-Mail an bauleitplanung@dinslaken.de abzugeben. Schriftliche Stellungnahmen senden Sie bitte an folgende Adresse:

Stadt Dinslaken
Stabsstelle III.4.1
Hünxer Straße 81
46537 Dinslaken

Nicht fristgerecht abgegebenen Stellungnahmen können, gemäß § 3 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 4a Abs. 6 BauGB, bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplanes nicht von Bedeutung ist.

Ferner wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetztes (UmwRG), gemäß § 3 Abs. 3 BauGB, in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 UmwRG gemäß § 7 Abs. 3 S. 1 UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Hier finden Sie die Unterlagen zur 129. Flächennutzungsplanänderung als Download:

Nach oben

131. Flächennutzungsplanänderung
(Bereich südlich Augustastraße/ westlich Ziegelstraße/ beidseitig Hünxer Straße)

Öffentliche Auslegung durch Veröffentlichung der Planunterlagen im Internet gemäß § 3 Abs. 1 Plansicherstellungsgesetz (PlanSiG) i. V. m. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

 

Beim Planbereich der 131. Flächennutzungsplanänderung handelt es sich um eine Wohnbaupotenzialfläche, die im Rahmen der Erstellung des Handlungskonzeptes Wohnen ermittelt wurde. In Dinslaken besteht bis zum Jahr 2030 ein Bedarf an etwa 1.850 neuen Wohnungen. Dies entspricht einem Flächenbedarf von 63 ha (brutto). Ziel der 131. Flächennutzungsplanänderung ist, zur Deckung des Wohnbedarfes beizutragen und die Potenzialfläche für eine Wohnnutzung vorzubereiten. Dazu ist die Darstellung des Flächennutzungsplanes von Grünfläche in Wohnbaufläche zu ändern.

In Anbetracht der aktuellen COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen erfolgt die Beteiligung der Öffentlichkeit durch Veröffentlichung der Planunterlagen im Internet (§ 3 Abs. 1 Satz 1 PlanSiG) in der Zeit vom

06.04.2021 bis 07.05.2021.

Die Unterlagen umfassen den Planentwurf mit Begründung, den Umweltbericht die Artenschutzprüfung Stufe I sowie die schalltechnische Untersuchung. Außerdem können die wesentlichen umweltbezogenen Informationen im Sinne von § 3 Abs. 2 BauGB eingesehen werden.

Als zusätzliches Informationsangebot können die Planunterlagen auch im Technischen Rathaus, Stabsstelle Stadtentwicklung, Hünxer Straße 81, 1. Obergeschoss, jeweils montags bis freitags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr und montags bis donnerstags von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr eingesehen werden.

Aufgrund der aktuell notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausweitung des Corona-Virus ist eine Einsichtnahme in die Unterlagen vor Ort wie folgt möglich:

Alle Interessierten können sich für eine Einsichtnahme im Technischen Rathaus telefonisch bei der Stadtverwaltung unter den Rufnummern 02064/66373 oder 02064/66372 anmelden. Sie haben dann die Möglichkeit, als einzelne Person die Unterlagen einzusehen. Die aus Infektionsschutzgründen notwendigen Vorkehrungen werden dabei seitens der Verwaltung getroffen.

Während der Auslegungsfrist besteht die Möglichkeit die Planung zu erörtern und Stellungnahmen zum Planentwurf schriftlich, zur Niederschrift oder per E-Mail an bauleitplanung@dinslaken.de abzugeben. Schriftliche Stellungnahmen senden Sie bitte an folgende Adresse:

Stadt Dinslaken
Stabsstelle III.4.1
Hünxer Straße 81
46537 Dinslaken

Nicht fristgerecht abgegebenen Stellungnahmen können, gemäß § 3 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 4a Abs. 6 BauGB, bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplanes nicht von Bedeutung ist.

Ferner wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetztes (UmwRG), gemäß § 3 Abs. 3 BauGB, in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 UmwRG gemäß § 7 Abs. 3 S. 1 UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Hier finden Sie die Unterlagen zur 131. Flächennutzungsplanänderung als Download:

Nach oben

 

Bebauungsplan Nr. 328
(Bereich Otto-Brenner-Straße/ Hans-Böckler-Straße/ Rotbach)

 Öffentlichen Auslegung durch Veröffentlichung der Planunterlagen im Internet gemäß § 3 Abs. 1 Plansicherstellungsgesetz (PlanSiG) i. V. m. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

 

Das Plangebiet des Bebauungsplanes Nr. 328 befindet sich südöstlich der Dinslakener Innenstadt. Begrenzt wird das Gebiet im Norden durch einen bestehenden Produktionsbetrieb sowie im Osten durch den Verlauf der Otto-Brenner-Straße. Die südliche Grenze bildet der Lauf des Rotbachs. Westlich wird der Planbereich durch die Bebauung östlich der Hans-Böckler-Straße begrenzt. Die Größe des Plangebietes beträgt rund 2,8 ha. Der ansässige Produktionsbetrieb (Hamco Bausysteme GmbH) nutzt aufgrund betrieblicher Umstrukturierungen den südlichen Teil des Betriebsgeländes nicht mehr. Das ehemalige Verwaltungsgebäude wurde bereits zurückgebaut und die gewerbliche Nutzung wird sich zukünftig im nördlichen Bereich konzentrieren. Das freiwerdende Entwicklungspotenzial soll genutzt werden, um das durch den Kreis Wesel getragene Berufskolleg Dinslaken am Standort Wiesenstraße zu konzentrieren. Voraussetzung für dieses Vorhaben ist, die Nutzungsaufgabe der Janette-Wolff-Realschule sowie der Sporthalle Douvermannstraße. Aufgrund der räumlichen Nähe bietet sich die Neuerrichtung einer größeren und attraktiveren Sporthalle im Geltungsbereich des Bebauungsplanes an. Neben einer Sporthalle auf Flächen für Gemeinbedarf sollen im Plangebiet ein eingeschränktes Gewerbegebiet und Mischgebiete planerisch realisiert werden. Zudem soll neben baulichen Nutzungen nördlich des Rotbaches eine gewässerbegleitende Grünfläche gesichert werden.

In Anbetracht der aktuellen COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen erfolgt die Beteiligung der Öffentlichkeit durch Veröffentlichung der Planunterlagen im Internet (§ 3 Abs. 1 Satz 1 PlanSiG) in der Zeit vom

06.04.2021 bis 07.05.2021

Die Unterlagen umfassen den Planentwurf mit der Begründung, den Umweltbericht, die Artenschutzprüfung Stufe I und II, die Bodenuntersuchung, die schalltechnische Untersuchung, die gutachterliche Stellungnahme zu potenziellen Luftschadstoffimmissionen und das Verkehrsgutachten. Außerdem können die wesentlichen umweltbezogenen Informationen im Sinne von § 3 Abs. 2 BauGB eingesehen werden.

Als zusätzliches Informationsangebot können die Planunterlagen auch im Technischen Rathaus, Stabsstelle Stadtentwicklung, Hünxer Straße 81, 1. Obergeschoss, jeweils montags bis freitags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr und montags bis donnerstags von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr eingesehen werden.

Aufgrund der aktuell notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausweitung des Corona-Virus ist eine Einsichtnahme in die Unterlagen vor Ort wie folgt möglich:

Alle Interessierten können sich für eine Einsichtnahme im Technischen Rathaus telefonisch bei der Stadtverwaltung unter den Rufnummern 02064/66373, 02064/66311 oder 02064/66372 anmelden. Sie haben dann die Möglichkeit, als einzelne Person die Unterlagen einzusehen. Die aus Infektionsschutzgründen notwendigen Vorkehrungen werden dabei seitens der Verwaltung getroffen.

Die DIN-Vorschriften auf die in den textlichen Festsetzungen bezuggenommen wird, können im Technischen Rathaus während der Dienststunden bzw. nach vorheriger Anmeldung eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist besteht die Möglichkeit die Planung zu erörtern und Stellungnahmen zum Planentwurf schriftlich, zur Niederschrift oder per E-Mail an bauleitplanung@dinslaken.de abzugeben. Schriftliche Stellungnahmen senden Sie bitte an folgende Adresse:

Stadt Dinslaken
Stabsstelle III. 4.1
Hünxer Straße 81
46537 Dinslaken

Nicht fristgerecht abgegebenen Stellungnahmen können, gemäß § 3 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 4a Abs. 6 BauGB, bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplanes nicht von Bedeutung ist.

Hier finden Sie die Unterlagen zum Bebauungsplan Nr. 328 als Download:

Nach oben