Inhalt

Sonderausstellungen

Virtuelle Rundgänge

Sie können jederzeit unsere stadthistorische Dauerausstellung oder eine unserer aktuellen oder vergangenen Sonderausstellungen bei einem virtuellen Rundgang besuchen - ganz bequem von überall auf der Welt, auch vom eigenen Sofa aus.
Unsere virtuellen Rundgänge finden Sie hier: Virtuelle Rundgänge

aktuelle Sonderausstellung

„K60 | Karina Hubrich“

Retrospektive anlässlich des 60. Geburtstages der Künstlerin mit Werken aus den Jahren 1988-2012
(11.12.2022 - 19.03.2023)

2023 wäre Karina Hubrich 60 Jahre alt geworden. Im Museum Voswinckelshof ist eine Retrospektive des überwältigenden Lebenswerkes der 2018 in Dinslaken verstorbenen Künstlerin zu sehen.

Karina Hubrich wurde 1963 in Chorzow/Polen geboren und ging in Katowice auf das Kunstgymnasium. 1983 begann sie ihr Studium an der Kunstakademie Krakau. 1988 wechselte sie zur Kunstakademie in Düsseldorf. Schon drei Jahre später wurde sie dort Meisterschülerin bei Prof. Markus Lüpertz.

Ihr Lebensthema in der Kunst war der Mensch, allein, zu zweit oder in Gruppen, auf Papier, auf Leinwand oder als Skulptur. Sie war fasziniert von den unterschiedlichen Erscheinungsformen der menschlichen Gestalt, die sie uns in ihren Bildern zeigt, offen, nachdenklich, in sich gekehrt, selten verhalten lächelnd. Sie liebte es, in schier unzähligen Varianten Gesichter, Hände, Füße, Beine zu gestalten.

Ihre Sicht auf den Menschen in Details und im Ganzen läßt sich im Museum Voswinckelshof erleben, schwarz-weiß und in Farbe, zwei- und dreidimensional, mit Arbeiten aus allen Epochen ihres umfangreichen Schaffens.

Die Kunst von Karina Hubrich fand weltweit Anerkennung. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, ihre Werke sind rund um den Globus in vielen Museen zu finden.

Karina Hubrich konnte nicht alle ihre Pläne umsetzen. Sie starb schon 2018.

 

gezeigte Ausstellungen

"... bis hier hin" Bilder und Skulpturen von Rainer Engelke und Gert Kiessling (28. August - 20. November 2022

Ursprünglich war eine Ausstellung nur mit Werken von Rainer Engelke geplant, die sich mit der Entleerung unserer Innenstädte, ihren Ursachen und Folgen befassen sollte. Die Skulpturen seines Freundes Gert Kiessling erwiesen sich als ideale Ergänzung. Die Künstler lernten sich in den 1970 Jahren an der Kunstakademie Düsseldorf kennen und nahmen zusammen an Ausstellungen teil.

Von der ersten Idee bis zur Ausstellungseröffung vergingen zweieinhalb Jahre in einer krisengeprägten Zeit. Darauf haben beide künstlerisch reagiert. Dabei griffen sie auch auf ihr bildnerisches Schaffen zurück, um Entwicklungslinien aufzugreifen, die der Ausstellungstitel ... bis hierhin umschreibt.

Schwerpunkte der Arbeit von Rainer Engelke sind der urbane Raum, seine Architektur und die industriell geprägte Landschaft. Zudem beschäftigt er sich mit dem Verhältnis des Menschen in seiner gebauten Umwelt. Die zentralen Fragen seiner Arbeit sind: Wie richtet sich der Mensch ein und welche Folgen hat das? Zum Verschwinden der Montanindustrie zeigte Engelke 2010 seine Ausstellung Zwischen den Zeiten im Voswinckelshof. Das Bild Kraftwerk Walsum im Bau stellt die Verbindung zur aktuellen Ausstellung her. Es zeigt, dass der entstehende Bau schon den Keim seines Abrisses in sich trägt. In Krisenzeiten werden Endpunkte eingeschlagener Wege sichtbar. Dazu sind Werkgruppen und Einzelbilder zu sehen.

Gert Kiessling stellt Menschen in figürlichen Gruppen dar, abgeleitet aus urbanen Szenen. Bewegungen, Haltungen, die Größe der Figuren und Perspektiven leitet er aus dieser Motivwelt ab. Entscheidend für die Wirkung der Skulpturen bleibt ihre Präsentation im Raum.

In vier größeren Projekten fasste er Plastiken, Skizzen, Zeichnungen und malerische Arbeiten zu einem Themenkomplex zusammen. Das erste Projekt, Lisboa, geht von einer Platzsituation in Lissabon aus. Menschliche Beziehungen, ihre Fragilität und Ortlosigkeit werden plastisch greifbar. Das neueste Projekt, Marienfelde, ist biografisch angelegt. Es inszeniert Abschied und Neuanfang in einem Berliner Notaufnahmelager.

Neuerdings gießt er Äste, Baumscheiben oder Stämme als Träger figürlicher Szenen in Metall. Die Holzelemente überwinden ihre Sockelfunktion und werden zu Zeichen im Raum.