Inhalt

Solarmetropole Ruhr

Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr auch für Dinslaken

In der gesamten Metropole Ruhr sind über eine Million Dächer vorhanden, die gemäß der Sonneneinstrahlung für eine Photovoltaikanlage geeignet sind und dadurch grünen Strom produzieren könnten. Würden alle diese Dächer zur Solarstromerzeugung genutzt, könnten in der Region über neun Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Das schont das Klima und gewährleistet die Versorgungssicherheit in der Region.

Das Logo zur Solarmetropole Ruhr mit dem Spruch: "Hat Ihr Dach mehr drauf?"

Aus diesem Grund haben der Regionalverband Ruhr, kurz RVR, und das Handwerk Region Ruhr die Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr ins Leben gerufen. Die Stadt Dinslaken ist neben zwanzig Städten und Gemeinden seit dem Jahr 2022 Teil dieser Ausbau-Initiative, die in der Region über das Thema Solarenergie mit Hilfe von Vorträgen, Rundgängen und Sonderaktionen informiert. Auf der Homepage der Solarmetropole Ruhr können Sie sich über aktuelle Veranstaltungen, Funktionsweise von Solarenergie oder auch zum Solardachkataster informieren.

Beratung durch Fachbetriebe

Ist der Entschluss für eine eigene Photovoltaik-Anlage gefasst, unterstützt Sie das Handwerk Region Ruhr, bestehend aus den Handwerkskammern und Klimafit RuhrKreishandwerkerschaften der Metropole Ruhr bei der Suche nach dem passenden lokalen Handwerksfachbetrieb.

 Die Solarmetropole Ruhr ist Bestandteil der übergeordneten Mission Klimafit Ruhr zwischen dem RVR und dem Handwerk Region Ruhr mit dem Ziel, bis 2045 klimaneutral zu sein. Unterstützt wird die Solarmetropole dabei unter anderem durch die Verbraucherzentrale NRW und NRW.Energy4Climate. 

 

Förderungen: Ab 1. September Zuschüsse in Dinslaken möglich

Damit die Ziele gelingen, fördert der Regionalverband Ruhr private Photovoltaik-Anlagen und Stecker-Solargeräte.
Ab dem 1. September 2022 ist eine Antragsstellung für Bürger*innen in Dinslaken möglich.

Voraussetzung für eine Förderung einer Photovoltaikanlage ist der Bau und die Installation durch ein Fachunternehmen, sowie die Einhaltung der technischen Anschlussbedingungen des Netzbetreibenden.

Stecker-Solargeräte bzw. Balkon-Solargeräte können von Mieterinnen und Mietern in Dinslaken nach Absprache mit dem Vermieter bzw. mit der Vermieterin beantragt werden. Gefördert werden Anträge von Bewohnerinnen und Bewohnern von Zwei- und Mehrfamilienhäusern. 

Die Beantragung der Förderungen muss jeweils vor dem Beginn der Maßnahme bei der Stadt Dinslaken eingegangen sein. Als Maßnahmenbeginn gilt der Abschluss von Lieferung- und Leistungsverträgen. 

Weitere Voraussetzungen und Bedingungen entnehmen Sie bitte den Förderrichtlinien.

Unterlagen zur PV-Förderung
 
 
 
Unterlagen zur Steckersolargeräte-Förderung

 

Den Antrag schriftlich stellen
Der Antrag ist, gerne per Mail, an die Stadt Dinslaken zu stellen. Das Team der Stabsstelle Nachhaltige Entwicklung leitet die Fördergelder der Solarmetropole Ruhr unter Einhaltung der Förderbedingungen des Regionalverbandes Ruhr gerne weiter.

Nachhaltige Entwicklung Office

Bitte wenden Sie sich an:
Stadt Dinslaken, Stabsstelle Nachhaltige Entwicklung
Platz d´Agen 1, 46535 Dinslaken

 

 

Hinweise zum Datenschutz sind hier nachzulesen: 

Datenschutzerklärung der Stadt Dinslaken 

 

 

Infos über das Solarpotential Ihres Daches


Weitere Informationen zur Solarmetropole Ruhr, über Aktionen und Informationsveranstaltungen erhalten Sie über die Homepage der Solarmetropole Ruhr.

Dort finden Sie unter anderem auch Informationen über das Solarpotential Ihres Daches anhand des Solardachkatasters oder Kontaktdaten zu der zuständigen Handwerkskammer, die Ihnen bei der Suche nach einem Handwerksbetrieb unterstützend zur Seite stehen kann.

Weitere Informationen der Verbraucherzentrale:
Was bei der Planung einer Solaranlage wichtig ist.
Solarstrom vom Balkon direkt in die Steckdose.

 

 

 

Ansprechpartner*innen

Name Kontakt
Kristina Ackermann

Telefon: 02064 66-781
Rathaus
Rathaus
Platz d'Agen 1, 46535 Dinslaken